Andreas Schulz, Pianist und Dirigent

Andreas Schulz ist 1982 in Alma-Ata (Kasachstan) geboren. Er ist zweiter Preisträger beim Internationalen Schostakowitsch-Wettbewerb in Kaliningrad, erster Preisträger bei Jugend Musiziert auf Bundesebene und zweiter Preisträger beim Internationalen Louise-Henriette Wettbewerb in Oranienburg. 2009 legte Andreas Schulz sein Diplom nach einem Studium an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" bei Prof. Galina Iwanzowa ab. Er ist Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar. Der zweite Schwerpunkt seines musikalischen Lebens ist das Dirigieren. So gründete er im Februar 2010 das "Junge Sinfonieorchester Berlin", mit dem er schon in ganz Deutschland konzertierte. Besondere Höhepunkte waren Dirigate mit der Staatsphilharmonie Astana, den Sinfonieorchestern Karaganda und Petropawlovsk in Kasachstan, sowie dem Staatlichen Sinfonieorchester Kaliningrad in Russland.

Annabelle Stratenwerth, Sopranistin

Annabelle Stratenwerth wurde in Duisburg geboren und studierte zuerst an der Folkwanghochschule in Essen bei Prof. Csilla Zentai, danach setzte sie ihr Studium an der Felix-Mendelssohn-Barholdy Musikhochschule in Leipzig bei Prof. H.-J. Beyer fort und absolvierte ihr Konzertexamen mit der Note 1,0 mit Auszeichnung. Ihre Ausbildung zur lyrischen Sopranistin mit dramatischer Koloratur erhielt sie bei Cesare Colona in Berlin. Im Jahre 2002 erhielt sie die "Bronzene Viktoria" und 2008 war sie Preisträgerin bei der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Ihre musikalische Ausbildung wurde erweitert durch Meisterkurse bei Jagna Sokorska, Peter Schreier, Walter Berry, Elisabeth Schwarzkopf und Grace Bumry. Annabelle Stratenwerth hatte ein Festengagement am Theater Stralsund/Greifswald und Gastengagements bei den Brandenburger Sinfonikern, dem Brandenburgischen Staatsorchester, dem Filmorchester Babelsberg und der Jungen Philharmonie Berlin/Brandenburg. Außerdem gab sie schon Liederabende im Konzerthaus Berlin und der Philharmonie Essen.

Junges Sinfonieorchester Berlin

Das Junge Sinfonieorchester Berlin wurde von dem Pianisten und Dirigenten Andreas Schulz im März 2010 gegründet. Die Musiker des JSOs sind größtenteils Studenten der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin. Selbst noch auf dem Wege zu einer professionellen Karriere, fördert das aufstrebende Orchester bereits jetzt den Nachwuchs. Nach sechs erfolgreichen Konzerten im Gründungsjahr werden weitere interessante Konzerte sowohl mit hochbegabten jungen als auch international renommierten Solisten in diesem Jahr folgen. Auch eine Fusion Klassik - Pop ist in Vorbereitung. Das Orchester ist bereits in der Max-Taut-Aula in Berlin aufgetreten und in Buckow zur Konzertreihe: Klassik im Grünen. In diesem Jahr wird es u. a. bei einem Festival in Bayern als Festivalorchester spielen dort 5 Konzerte geben. Zu den Solisten, die bereits mit dem Orchester zuesammengearbeitet haben, gehören u. a. Michael Erxleben (Violine), Andreas Hartmann (Violine), Lydia Gorstein (Klavier) und Johann Aparicio-Bohorquez (Violoncello).

Daniel Hoffmann, Cellist

Daniel Hoffmann ist 1988 geboren. Er ist erster Preisträger bei Jugend Musiziert auf Bundesebene. Von 2005 bis 2008 war er Schüler des Musikgymnasiums "Carl Philipp Emanuel Bach" Berlin, an dem er Unterricht bei namhaften Professoren der beiden Berliner Musikhochschulen hatte. Darüber hinaus war er von 2006 bis 2008 Jungstudent an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt/Main in der Violoncelloklasse von Prof. Michael Sanderling. Derzeit studiert er bei Prof. Wen-Sinn Yang an der Hochschule für Musik und Theater in München. Er spielte als Solist mehrmals mit den Hofer Symphonikern, wie auch mit dem Landesjugendorchester Berlin und dem Jugendsymphonieorchester Oberfranken. Orchestererfahrung sammelte er vor allem von 2004 bis 2007 in der Deutschen Streicherphilharmonie, im letzten Jahr als Solocellist. Im Rahmen des Cello Festivals Kronberg 2007 hatte er Unterricht bei Natalia Gutman und besuchte Meisterkurse u.a. von Janos Starker und Wolfgang Boettcher. Er ist Stipendiat der "Oscar und Vera Ritter-Stiftung" in Hamburg und des Vereins "Freunde Junger Musiker e.V. - Musikkreis Leyda Ungerer" in Frankfurt/Main.

Roman Gerber, Klarinettist

Roman Gerber, 1991 in Starnberg geboren, erhielt seinen ersten Klarinettenunterricht im Alter von acht Jahren bei Stefan Komarek an der Städtischen Musikschule Starnberg. Zusätzlich kam dort 2005 der Klavierunterricht bei Karin Bublak hinzu. Ab Oktober 2007 studierte er als Jungstudent bei Professor Ulf Rodenhäuser, langjähriger Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, an der Hochschule für Musik und Theater in München. Mit dem Wintersemester 2010 begann Roman Gerber sein Studium in der renommierten Klarinettenklasse von Professorin Sabine Meyer und Professor Reiner Wehle an der Musikhochschule Lübeck. Roman Gerbers Interesse gilt nicht nur der klassischen wie auch modernen Sololiteratur für Klarinette sondern auch der Kammermusik. Bei zahlreichen Teilnahmen am Wettbewerb "Jugend musiziert" stellte er sein Können unter Beweis. Er nahm an Meisterkursen der Professoren Ulf Rodenhäuser, Sabine Meyer und Reiner Wehle teil und wurde unter anderem zu einem Kammermusikmeisterkurs des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks eingeladen. Klarinettenmusik ist für ihn Freude und zielweisender Lebensmittelpunkt.

Kammerchor "Benevocale" e.V.

Der Kammerchor "Benevocale" e.V. besteht und bestand schon immer aus jungen und engagierten Menschen, die sich der Vokalmusik widmen. Nachdem sich im Jahr 2005 der ursprüngliche Kammerchor aufgrund von Mitgliedermangel auflösen musste, fanden sich im folgenden Jahr Sänger aus verschiedensten Chören und Institutionen der Stadt Halle mit viel Unterstützung von Freunden, Verwandten und ehemaligen Chormitgliedern zu einer neuen Formation zusammen. Seit der Neugründung durfte das Ensemble schon viele Konzerte und Veranstaltungen in und um Halle musikalisch gestalten und ist stets an neuen Auftrittsorten interessiert. Das Repertoire umfasst neben geistlichen und zeitgenössischen Werken auch Volkslieder in Originalsprache. Zudem erreichte "Benevocale" beim 5. Landeschorwettbewerb Sachsen-Anhalts im April 2009 das Prädikat "mit gutem Erfolg teilgenommen".